Konservierung-Restaurierung und Wiederaufbau zweier osmanischer Paläste am Bosporus in Istanbul (Türkei)

Konservierung-Restaurierung und Wiederaufbau zweier osmanischer Paläste am Bosporus in Istanbul (Türkei)

Auf der europäischen Seite von Istanbul unter der ersten Bosporus Brücke, die Europa mit Asien verbindet, stehen die letzten beiden erhaltenen von ursprünglich ca. 80 Holzpalästen aus dem 19. Jahrhundert. Die Paläste wurden den Töchtern des Sultan Murat IV. (Fehime und Hatice) von ihrem Onkel Sultan Abdülhamid II. als Mitgift gegeben. Diese haben besondere Bedeutung für die Stadtarchitektur und repräsentieren eine Kombination der typisch osmanischen Holzarchitektur in Kombination mit Naturstein unter Einfluss westlicher Architektur.

Nach einer sensiblen Restaurierung unter besten denkmalpflegerischen Gesichtspunkten wird der Palastkomplex einer neuen Funktion als modernes Hotel zugeführt, ohne aber die historische Herkunft und Nutzung zu verbergen oder gar zu verleugnen. Die moderne Infrastruktur wird in Kellergeschossen arrangiert. Die Gasträume werden in beiden Palästen angeordnet. Raumstruktur und Raumaufteilung bleibt, trotz der neuen Funktion, weitgehend und unter Bewahrung der historischen Oberflächen und Dimension erhalten.

Der Fehime Palast blieb nach einem schweren Brand im Jahr 2002 weitgehend ungesichert und ohne Schutzdach einer freien Witterung ausgesetzt. Um dennoch den wertvollen Palast vor der Zerstörung zur Retten, wurde ein Konzept entwickelt, den Palast im Rahmen in seinen Bestandteilen (ca. 30.000 originale Bauelemente) vorerst abzubauen und schließlich einer Restaurierung zuzuführen. In einer extra für dieses Projekt errichteten Depotwerkstatt fanden seit 2012 die konservatorischen Arbeiten statt. Das Restaurierungskonzept wurde von RAO in Kooperation mit David Chipperfield Architekten Berlin entwickelt und Schritt für Schritt umgesetzt.

Der Hatice-Palast wurde mehrmals in früheren Jahren umfassend verändert und rücksichtslos renoviert. Viele der originalen Wandoberflächen gingen bis auf einige Ausnahmen vollständig verloren. Dagegen sind die Aufwendig künstlerisch bemalten und mit Stuck verzierten Leinwanddecken und Deckengesimse und sowie die historischen Holzdecken fast vollständig erhalten geblieben. Die Restaurierung findet nur zu einem geringen Teil in der Werkstatt statt. Um das zu gewährleisten, wurden spezielle Ertüchtigungs- und Sicherungsmaßnahmen an der Tragwerkstruktur umgesetzt.

Seit 2010 bis heute ist Herr Breitenfeldt mit seinem Team in Istanbul als Projektdirektor, Chefrestaurator und Supervisor für die Restaurierung und Wiederaufbau der beiden Paläste in Kooperation mit David Chipperfield Architects Berlin tätig, welche vollständig im Jahr 2020 übergeben werden sollen. Zudem werden Restauratoren und Handwerker aus- und weitergebildet sowie Mustern und Tests koordiniert und überwacht.

AUFTRAGGEBER: THY DO & CO Ikram Hizmetleri A.Ş.

REALISIERUNG: seit 2010

Jörg Breitenfeldt und Team (bis August 2108 noch als geschäftsführender Gesellschafter von Restaurierung am Oberbaum GmbH und danach Jörg Breitenfeldt | Büro für Restaurierung): Konservierung- und Restaurierungskonzeption, Koordination Restaurierung-Konservierung und Rekonstruktion, Qualitätskontrolle, Mustererstellung und Training. Projektleiter und Projektdirektor Restaurierung-Konservierung

DCA Berlin (David Chipperfield Architekten Berlin): Thomas Benk und Martin Reichert: Künstlerisches Konzept Restaurierung

PLANUNGSBETEILIGTE: Ahmet Selbesoglu, Architect MSc: Denkmalpflegerische Kontrolle in Vertretung des türkischen Ministeriums für Kultur und Tourismus, Arol Sevimlisoy, Sevimli Mimarlik, (Istanbul): Projekt-Architekt

conference lecture

ICOMOS International Scientific Conference – Conservation Ethics Today: Are our Conservation-Restoration theories and Practice ready for the 21st Century? Florence (Italy), March 1-3, 2018 | Auditorium al Duomo (via de’ Cerretani 54/r). Jörg Breitenfeldt. title: Professional interdisciplinary position and role of academic conservator-restorers in theory and practice. subtitle: Methodical symbiosis and transdisciplinary cooperation using the example of the rebuilding and conservation of two Ottoman palaces in Istanbul.