Anatomisches Theater von Carl Gotthard Langhans

Restaurierung und Umbau des denkmalgeschützten Tieranatomischen Theaters von Carl Gotthard Langhans

Das frühklassizistische Gebäude der Tierarzneischule gehört zu den wichtigsten Baudenkmälern Berlins und wird als sogenanntes Anatomisches Theater bezeichnet. Errichtet als Teil der Tierarzneischule im Jahr 1790 besitzt das Gebäude einen prägenden Charakter für die Architektur seiner Zeit. Der architektonische Anspruch ist zum einen im Zusammenhang mit dem königlichen Stadtverschönerungsprogramm zu verstehen und zum anderen wegen des generellen Bedeutungsgewinns der Veterinärmedizin in dieser Zeit.

Die Gesamtanlage beinhaltete bei ihrer Gründung 1790 das zweistöckige Lehrgebäude des Anatomischen Theaters mit einem großen Hörsaal, eine Apotheke nebst Laboratorium und Wohnungen für Lehrer, Beamte sowie für 50 Eleven der Anstalt. Außerdem zählten drei Stallgebäude und eine Schmiede zum Gebäudekomplex.

Leistungen (in Bauabschnitten)

Restauratorische Untersuchung der historischen Fasadengestaltung des Anatomischen Theaters von Carl Gotthard Langhans und Entwicklung des Restaurierungskonzeptes (1999-2000). Planung und Betreuung der Restaurierung und Wiederherstellung der Fassaden und restauratorische Fachbauleitung für die Planung, Konzeptentwicklung und Überwachung der denkmalpflegerischen Leistungen an den Fassaden und dem Dach des Anatomischen Theaters im Auftrag des Landesdenkmalamtes Berlin in Zusammenarbeit mit Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten Berlin (2006-2010).

Bauherrin: Humboldt-Universität zu Berlin

Auftraggeber: Landesdenkmalamt Berlin

Realisierung: 2000 bis 2012 in Bauabschnitten

Planungsbeteiligte: Thomas Müller Ivan Reimann Architekten, Bernd Kimmel

Lehrvortrag

Breitenfeldt, Jörg, Restauratorische Untersuchung der Fassaden des Anatomischen Theaters von Carl Gotthard Langhans, in: Landschaftsarchitekten in der Denkmalpflege, Arbeitsmaterialien zur Fort- und Weiterbildung der Architektenkammer Berlin [Hrsg], 2000